Sitesol Solution on your site
Home | Kompetenz | Produkte | Seminare | Partner | Referenzen | Kontakt
Produkte

    Produktunterstützung nur noch für bestehende Software

    ArapiClient wird nur noch für bestehende Implementierungen unterstützt. Neue Anwendungen werden mit Ext JS, Sencha MVC und Arapi Ext von Alexis Dorn realisiert.

    · ArapiClient: Das Web GUI Framework im Industriestandard.

      ArapiClient ist eine strukturierte Sammlung einzelner GUI (Graphical User Interface, Grafische Benutzeroberfläche) Komponenten, auch Widgets genannt, auf Basis von XML, JavaScript (bzw. ECMA-Script) und CSS - also allgemeiner Indurstriestandards. Es stehen die gewohnten GUI Komponenten wie Menübar, Toolbar, DataGrid (Datenliste), Datenbäume (DataTree), Kalender, Dialog, Formulare, Window, Editor etc. zur Verfügung.

      Die Schnittstellen zu webbasierten oder webfähigen Anwendung sind HTTP und erweiterte HTTP-Protokolle (Webservices) wie SOAP oder XML-RPC. Die Entwicklung erfolgt ausschließlich auf offene bzw. offizielle Industriestandards. Standardbrowser wie der Internet Explorer, Mozilla oder dessen Derivate (z.B. Netscape) benötigen keine Plugins für die GUI Integration. Sie ist vollständig Crossbrowser-kompatibel bezogen auf die wichtigsten Entwicklungen des Browsermarktes: Internet Explorer und Mozilla. Über den Mozilla Browser ist ArapiClient zudem Plattform-unabhängig

      Durch die Schnittstellen HTTP, SOAP, XML-RPC oder ASCII (alles Indurstriestandards) ist ArapiClient in alle serverseitigen Anwendungen integrierbar. Zu nennen sind Anwendungen, die auf Programmiersprachen wie PHP, ASP, ASP.NET, JavaServlets, JSP, Perl, ColdFusion etc. basieren. Auch beim Server ist die Plattformunabhängigkeit gegeben.


ArapiGUI Implementierung 1: Projekt FFC-DMS


    · ArapiClient: Herausragende Features des ArapiClient Web GUI Framework.

      Neben der schnellen und einfachen Integration der ArapiClient Klassen und der vollständig auf Industriestandards basierten Umsetzung sind weitere Highlights hervorzuheben:

      A. Kein Seitenwechsel notwendig:

      Nach dem einmaligen Laden der ArapiClient Klassen (Größe z.B. für ArapiList ca. 70 KB) werden alle zusätzlichen Dateninhalte über einen Hintergrund-Request nachgeladen. Dies erfolgt je nach Wunsch durch klassische HTTP-Requests oder mit den Webservice-Erweiterungen über SOAP, XML-RPC oder anderen XML-Derivaten. Der Benutzer Ihrer Anwendung befindet sich somit im gewohnten "Look And Feel" einer üblichen Desktop-Anwendung. Durch diesen Mechanismus sind die Ladezeiten (und somit die Wartezeiten) deutlichst reduziert, in der Regel liegt die Perfomancesteigerung beim Client bei bis zu 1.000,00% (Faktor 10).
        Beispiel:
        Eine HTML-Datenliste (DataGrid) wird mit 1.000 Datensätzen im Browser angezeigt. Nun ist 1 (!) Datensatz hinzugekommen. Der Benutzer muss die gesammte Liste erneut beim Server anfordern um den neuen Datensatz zu sehen. Der HTML Code der 1.000 Datensätzen ist 400 KB gross, Es müssen also 400,4 KB erneut geladen und angezeigt werden. Mit ArapiList (DataGrid, Datenliste von ArapiClient) werden aber nur 0,09 KB nachgeladen! In diesem Beispiel erhöht ArapiList die Performance sogar um den Faktor 40!


      B. Streaming Simulation: Automatische Aktualisierung von geänderten, gelöschten oder hinzugefügten Daten

      ArapiClient fragt mit ArapiDataCom über SOAP (oder andere Protokolle) im regelmäßigen Abständen bei der Serverapplikation an, ob aktualisierte Daten vorliegen. Ist dies der Fall, werden nur die aktualisierten Daten an der Browser geschickt und von ArapiClient zur Anzeige gebracht.

      In herkömmlichen Webanwendungen muß die Anzeige von aktualisierten Daten aus dem Datenbestand des Servers durch einen aktiven HTTP-Request des Benutzers herbeigeführt werden. Dabei werden alle Daten mit Ausgabeformatierung auf dem Server neu prozessiert und müssen vom Browser erneut aufgebaut werden - Performance- und Usabilityverlust sind die Folge.
        Beispiel:
        Eine Firma pflegt über eine Webanwendung ihre Kunden und stellt sie ihren Aussendienstmitarbeitern zur Verfügung. Zur gleichen Zeit bearbeiten mehrere Mitarbeiter die Kundeneinträge. Änderungen, die dabei von einem Mitarbeiter vorgenommen wurden, werden bei allen Anwendern zeitgleich über eine PUSH-Simulation - also ohne aktiver Aktualisierung - angezeigt. Auch eine clientseitige Schreibsperre für Datensätze, die gerade bearbeitet werden, ist somit durchführbar.


      C. Dateneingabe des Benutzers erfolgt ohne Seitenwechsel:

      Alle textbasierten Daten eines Formulars werden ebenfalls über ArapiDataCom (wahlweise HTTP, XML, SOAP oder XML-RPC) als Hintergrund- Request an den Server übermittelt und dort verarbeitet. Eine Callbackfunktion sorgt für entsprechendes Feedback an den Benutzer Ihrer Anwendung.


ArapiGUI Implementierung 2: Projekt JURA-CMS


    · ArapiClient: Implementieren Sie doch gleich den Industriestandard SOAP.

      Webservices und hier v.a. SOAP hat sich seit einiger Zeit zum Industriestandard entwicklet. Größen der IT-Branche setzen nicht nur bei verteilten Anwendungen auf Webservices. Microsoft, Sun Microsystems und IBM haben ihre proprietären RPC Bemühungen zugunsten des standardisierten (www.w3.org) Webservice Protokolls SOAP zurück- bzw. eingestellt. Die gesamte Middleware-Welt neigt mittlerweilen zu SOAP. SOAP als realisierter Industriestandard in aller Munde - und in immer mehr Anwendungen.

      Mit ArapiClient und ArapiSOAP greifen Sie direkt auf Ihre SOAP-Anwendung zu. Die Datenein- und -Ausgabe und die gesamte GUI wird am Client prozessiert und entlastet Ihren Server, Ihre Kosten und die Entwicklungsdauer Ihrer Anwendungen.

      Da Sie Ihre Serveranwendung SOAP-konform programmiert haben ist das Thema verteilte Anwendung mit verschiedenen Webservice-Clients für Sie Realität geworden.


    · ArapiClient: Steigern Sie die Performance Ihres Servers.

      ArapiClient realisiert eine echte Datenaktualisierung. Die benötigten Daten werden ohne Ausgabeformatierung (meist HTML) übertragen. Am Beispiel ArapiList (Datenliste, DataGrid) demonstrieren wir die Performance-Steigerung für Ihren Server:
        Beispiel:
        Eine Datenliste mit 1.000 Einträgen soll über HTML zur Anzeige gebracht werden. Im Laufe der Anwendungssession wird diese Liste 2x sortiert zudem wird sie 4x aktualisiert, um neue oder geänderte Daten beim Server abzufragen. 1.000 Einträge benötigen 400 KB HTML Quellcode zur erstmaligen Anzeige. Hinzu kommen 2 x 400 KB zur Anzeige der sortierten Liste und 4 x 400 KB bei den Aktualisierungsanfragen: Gesamttransfer (= Belastung des Hauptspeichers Ihres Servers für den Ausgabepuffer): 2.800,00 KB.

        ArapiList benötigt 90 KB für das erstmalige Anzeigen, 2 x 0 KB für die Sortierung (findet im Client-Browser statt) und für die Aktualisierung (jeweils ein Datensatz) 4 x 0,09 KB. Belastung Ihres Servers: 90,36 KB oder Faktor 31 Performancesteigerung!


    · ArapiClient: Schnelle objektorientierte Anwendungsentwicklung mit Kompetenzverteilung.

      Webprojekte leiden meist unter dem Problem, dass in der gesamten Webserverprogrammierung neben den komplexen System- bzw. Datenbankalgorithmen auch die Ausgabe von der Browser-GUI beachtet und realisiert werden muss. Dabei kommt es oft vor, dass bei der Webserverprogrammierung bis zu 4 weitere Client-Sprachen berücksichtigt werden müssen: HTML, CSS, XML, JavaScript (welches wiederum auf HTML, CSS und XML zugreift oder beinflusst).

      Mit ArapiClient und ArapiSOAP wird alles effektiver und komplett objektoriertiert (OOP):
      Webserverspezialisten (z.B. PHP-Programmierer) schreiben Klassen der Datenein- bzw. Ausgabe mit nativen Datentypen als Parameter und Rückgabewerten und stellen diese Klassen über SOAP zur Verfügung. Die Spezialisten müssen sich nicht mehr um die aufwendige ASCII-Ausgabe (HTML, CSS, XML, ECMA-/JavaScript, DHTML etc.) an den Client kümmern.

      Frontend Spezialisten (Fähigkeiten: Wissen in HTML, CSS, JavaScript) greifen über die ArapiSOAP-Klassen als SOAP-Client auf die Klassen des SOAP-Servers (z.B. PHP-Anwendung) zu. Die Parameter und Rückgabewerte sind auch für die Frontend Spezialisten als nativer Datentyp in JavaScript verfügbar.

      Eine parallele, komplett gekapselte Anwendungsentwicklung mit hoher Effizienz, Kontrolle und Schnelligkeit ist durchführbar.


    · ArapiList: Erweiterte Sicherheit in Ihrer Anwendung

      Alle Hintergrund Requests sind über SSL möglich. Auch Cookies z.B. zur Sessionerkennung werden durchgereicht. Frei gewählte Parameter können dem Request als GET oder POST hinzugefügt werden.

      Auf Wunsch können Ihre Daten auch über DES (Data Encryption Standard, Verschlüsselungsverfahren ECB) vom Server übertragen und durch JavaScript entschlüsselt werden. So sind Ihre Daten selbst im Browsercache gegen unbefugte Einsicht gesperrt.



ArapiGUI Implementierung 3: Projekt POS24 Resource Management